Zu Hause – ein Wohlfühlort auch während eines Lockdowns?

Dein Zuhause – es sollte dein Rückzugsort sein. Der Ort, an dem du für dich sein kannst.

Aber wenn es dir ergeht wie vielen anderen Menschen, dann fühlst du dich recht schnell eingeengt und willst etwas erleben. 

In der heutigen Zeit sind wir oft zu getrieben. Uns zieht es an andere Ort, um glückliche Stunden zu erleben. Aber sollte dies nicht auch zu Hause so sein?

Generell hast du die Möglichkeit dich immer woanders aufzuhalten. 

Wie ist es aber, wenn du nicht nach draußen gehen kannst, weil ein Lockdown angesagt wurde? Was tust du dann? 

Gehst du deshalb gleich in Resignation und fühlst dich unglücklich? Wirst du sogar leicht depressiv? 

Damit dir das nicht passiert, zeige ich dir einige Möglichkeiten auf, was du zu Hause machen kannst. 

Wichtig ist, dass du dich komplett darauf einlässt und die Situation erstmal so akzeptierst. Dann wiederum kannst du neue Möglichkeiten finden, die dich inspirieren und dein Leben verändern können. 

Außerdem ist es wichtig, dass du positiv bleibst. Deine Psyche ist ansonsten angegriffen. Dein Immunsystem ist ansonsten geschwächt und du bist anfälliger für Krankheiten und Depressionen. Ich will dir mit diesem Beitrag dabei helfen, positiv zu bleiben. Nicht immer ist alles schlecht, was passiert. Fang an, es als Chance zu sehen. Jetzt hast du mehr denn je die Möglichkeit dazu.

Ein Fenster in einem Haus. Gegenstände stehen auf dem  Fenstersims.

Vorteile, wenn du Zuhause bleiben musst

Ob du es glaubst oder nicht, du kannst sogar Vorteile finden, wenn du Zuhause bleiben musst. Denn auch, wenn der Lockdown andauert, hast du immer noch Möglichkeiten, deine Tage schön zu verbringen.

Cool down

Vielleicht wolltest du bisher überall dabei sein und oft auf mehreren Hochzeiten tanzen. Du hast dich immer nur mit dem Außen beschäftigt und bist nie zur Ruhe gekommen. Du hast dadurch kaum Zeit, dich zu fragen, was du eigentlich willst und wohin du willst. 

Durch den Lockdown hast du nun die Gelegenheit mal runter zu kommen und Revue passieren zu lassen, wie dein Lebensweg bisher gelaufen ist und wo du in 5 oder 10 Jahren stehen willst. 

Analysiere dein Leben mal selbst und halte es schriftlich fest.

Stell dir dazu auch folgende Fragen:

  • Soll dein Leben so weitergehen wie bisher?
  • Bist du glücklich und zufrieden oder fehlt dir was?
  • Was würdest du gerne in Zukunft ändern?
  • Lebst du dein Leben, wie du es möchtest oder lässt du es von Außen bestimmen?

Nutze die Zeit, um die Antwort auf diese Fragen zu finden. Und ändere etwas, wenn du es für nötig erachtest.

Du sparst Geld

Wenn du nicht raus kannst, kannst du auch kein Geld ausgeben. Wenn du jetzt nicht der radikale Online-Shopper bist, sparst du dir enorm viel Geld.

Bitte schau dir die folgenden Beispiele aus finanzieller Sicht an:

  • Der Restaurantbesuch fällt weg. Dafür kochst du dir was Schönes und sparst Geld.
  • Der Kinoabend bleibt aus, aber es gibt doch die Streamingdienste.
  • Der Abend in der Bar fällt weg, aber du kannst auch zu Hause ein Bier oder einen Wein trinken.

Du kannst also sehr viel Geld sparen. Und sieh es mal so: Du musst nicht für immer zu Hause bleiben. Das heißt, dann schränkst du dich jetzt einige Zeit ein und hast dafür nachher mehr Geld.

Mein Spartipp: Spar einfach in dieser Zeit mehr Geld als sonst weg. Leg es aber auf ein Sparkonto, kauf dir davon Gold oder leg es anders an. Lass es nicht auf deinem normalen Konto, weil du es sonst viel zu leicht ausgibst. Der psychologische Effekt besagt, was du nicht sofort siehst, gibst du nicht so leichtfertig aus.

Du gibst dich mit weniger zufrieden

Durch unsere Konsumgesellschaft können wir ansonsten eigentlich alles machen, solange die finanziellen Mittel dafür ausreichen.

Nun bist du durch den Lockdown eingeschränkt und musst zu Hause bleiben. Dadurch musst du dich mit weniger zufriedengeben. Aber dieses weniger ist manchmal mehr. Vielleicht ist das deine Chance glücklicher und zufriedener zu werden.

Wenn du jetzt lernst dich mit weniger zufriedenzugeben, wirst du danach zufriedener sein, als vorher. 

Wenn du jetzt sagst, dass du nicht weißt, was du machen sollst, hab ich einige Beispiele für dich:

a) Möglichkeiten, die du während eines Lockdowns zu Hause machen kannst

1. Ein Buch lesen, dass schon lange im Regal steht

Offenes Buch, auf dem eine Brille liegt.

Du hast dir vor Jahren ein Buch gekauft oder geschenkt bekommen. Es verstaubt, seit du es kurz durchgeblättert hast, im Regal.

Nun hast du endlich Zeit es zu lesen. Nimm es aus dem Regal und fang an, die ersten Seiten zu lesen. Mach es dir dazu gemütlich und stell dir eine heiße Tasse Tee oder Kaffee dazu.

Du wirst sehen, die Stunden verrinnen nur so, wenn dir das Buch gefällt.

Und wenn nicht? Dann legst du es zurück ins Regal und nimmst dir ein anderes Buch heraus.

2. Filme aus der Watchlist schauen

Du hast dir schon seit geraumer Zeit einige Filme in die Watchlist gepackt, die du irgendwann mal schauen wolltest.

Jetzt, während des Lockdowns, ist der ideale Zeitpunkt dafür. Mach dir dazu Popcorn oder hol dir Nachos und der Filmabend kann beginnen.

3. Kochen lernen oder üben

Auf dem Bild wird Selbstgekochtes auf einem Teller serviert.

Du wolltest schon immer mal kochen können?

Jetzt ist die Zeit dafür. Nimm gleich die Zutaten zur Hand, die du zu Hause hast und such dir online ein leckeres Rezept heraus. Über Chefkoch.de oder als Alternative einfache YouTube Rezepte auf diversen Kochseiten.

Beim nächsten Treffen mit Freunden kannst du dann die Leute zum selbst gekochten Essen einladen. Was meinst du, welche Blicke du erntest, wenn sie dein Essen genießen. 

Außerdem kannst du dich in Zukunft gesünder ernähren.

4. Erstellen einer „Bucket List”

Kennst du den Film „Das Beste kommt zum Schluss”?

Dort sprechen Morgan Freeman und Jack Nicholson darüber, was sie noch alles erleben wollen und erstellen eine Bucket List.

Erstelle dir eine Liste mit all den Dingen, die du in deinem Leben noch gemacht und erlebt haben willst.

Du willst noch surfen lernen? Schreib es dazu!

Du willst mehrere Fremdsprachen können? Ab auf die Liste!

Egal, was du noch alles tun willst. Schreib es dir auf.

Du wirst sehen, das Erstellen dieser Liste allein, macht dich fröhlich.

Nun hänge die Liste irgendwo auf, wo du sie immer wieder siehst. Dann wirst du immer daran erinnert, was du noch alles erleben willst und setzt es viel eher in die Tat um. All die Dinge kannst du nach dem Lockdown ausprobieren.

5. Yoga ausprobieren

Eine Person, die eine Yogaübung macht.

Du wolltest schon immer was für dein Seelenheil tun? Wie wärs mit Yoga?

Such dir auf YouTube ein paar Seiten heraus. Am besten fängst du bei Yoga für Anfänger an.

Du wirst sehen, deine Zeit ist nicht verschwendet. Zum einen hat es eine positive Wirkung auf deinen psychischen Zustand und zum anderen stärkst du deine Muskeln. 

Na, das ist doch schon mal was. 😉

6. Meditieren

Hast du schon einmal meditiert? Nein? Dann kannst du das doch mal ausprobieren.

Auch hier hast du einen positiven Effekt auf deinen psychologischen Zustand. 

Je öfter du das machst, umso mehr kommst du zur Ruhe. Vorherige Angstzustände werden der Vergangenheit angehören. Auch innerem Stress kannst du bald ade sagen. Probier es aus.

Hier mal ein gutes Video dazu.

7. Affirmationen

Du kommst bei vollkommener Stille nicht zur Ruhe oder weißt nicht, was du dir vorstellen sollst?

Dann versuch es doch mit geführten Meditationen oder Affirmationen.

Vielleicht fällt es dir so leichter in dir zur Ruhe zu kommen.

Auch hier wirkt sich das direkt auf deinen Geist und deine innere Ruhe aus.

Eine Anleitung dazu findest du zum Beispiel hier.

8. Tanzkurs online

Du tanzt gern, aber die Bars und Clubs haben zu und der Lockdown dauert noch an?

Außerdem würdest du gern besser tanzen können?

Dann probiere doch mal einen Online Tanzkurs aus. Dort lernst du dich im Rhythmus zu bewegen und kannst in Zukunft auf der Tanzfläche brillieren. 

Das geht natürlich auch zu zweit. Schnapp dir deinen Partner und es kann losgehen.

Eine Frau bei einem Tanzschritt.

9. Puzzeln

Wann hast du dir das letzte Mal Zeit genommen ein Puzzle fertig zu stellen?

In deiner Kindheit? Es wäre doch jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Du kannst damit deine Wahrnehmung schärfen und dich von negativen Gedanken distanzieren, weil du den Fokus ganz auf dein Puzzle legst.

10. Ein Hörbuch hören

Du kannst dir auch ein Hörbuch anhören. Durch das Internet hast du ungeahnte Möglichkeiten. Ob über Deezer, YouTube, Amazon oder anderen Onlinedienstleistern: Überall kannst du Hörbücher anhören und teilweise sogar herunterladen. 

Genehmige dir eine Auszeit auf der Couch und hör einfach mal rein. Sei es zur Fortbildung oder einfach nur zum Spaß. Du wirst sehen, das entspannt dich so richtig und deine Zeit ist gut genutzt.

Ein Buch mit Kopfhörern.

11. Hausputz

Wer liebt ihn schon, den Hausputz?

Jetzt im Lockdown hast du Zeit auch mal alles komplett zu reinigen. Wo du ansonsten nur schnell wischt, kannst du jetzt genauer hinschauen und putzen. Vielleicht noch einzelne verstaubte Deko mal reinigen, die Kaffeemaschine entkalken und unter der Couch mal für Ordnung sorgen …

Für all das, wo dir ansonsten die Lust und die Zeit fehlt, kannst du dir jetzt die Zeit nehmen.

 Let’s rock 😉

12. Fotos sortieren

Deine Fotos sind völlig durcheinander und wolltest du schon lange mal ordnen und sortieren? 

Einen besseren Zeitpunkt als diesen wirst du so schnell nicht wieder finden.

Räum deine Fotos her und kleb sie in ein Album. Vielleicht ein Album für Freunde und eins für Familie? Oder eins für Erlebnisse und eins für Wohnung?

Deiner Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Je nach Menge der Fotos wirst du sicher einige Stunden beschäftigt sein. Außerdem wirst du an viele schöne Momente nochmal erinnert. Denn deshalb macht man Fotos. 😉 Lass dir Zeit und genieße deine schönen Erinnerungen.

13. Sport zu Hause

Das Fitnessstudio hat geschlossen und du willst trotzdem Pfunde verlieren oder Muskeln aufbauen?

Kein Problem: Auch zu Hause während des Lockdowns lässt es sich gut trainieren. Du brauchst nicht mal Geräte, denn mit dem eigenen Körpergewicht kannst du auch schon einiges trainieren.

Mach mal 50ig Liegestütze oder 30ig Klimmzüge. Na, geht dir schon die Puste aus? Wie du siehst, brauchst du nicht unbedingt irgendwelche Geräte. Es geht auch mit eigenem Körpergewicht recht viel. 

Für weitere richtig gute Übungen mit dem eigenen Körpergewicht kann ich dir folgendes Buch empfehlen: Fit ohne Geräte: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht

Ansonsten kannst du auch in YouTube viele Videos dazu finden.

Und wenn dir das wirklich nicht genügt, dann kauf dir ein paar Kurzhanteln oder eine Langhantel mit Rack. Dann solltest du voll ausgestattet sein. Auch hier kannst du in YouTube viele Übungen und Tipps zum Ausführen des Trainings finden.

Nun kannst du trainieren, wann immer du willst und musst dich auch nicht mehr an Öffnungszeiten halten. Außerdem sparst du jeden Monat eine Menge Geld.

Let’s train. 😉

Eine Frau die Sportübungen macht. Diese sieht sie vor sich auf einem Laptop.

14. Fremdsprachen lernen

Du bist Fremdsprachen interessiert? Ja? Wie wäre es, wenn du die Zeit nutzt eine neue Sprache zu lernen oder dein Wissen um eine Sprache aufzufrischen?

Du kannst dich bei Services wie Babbel anmelden und somit deine Sprachkenntnisse verbessern.

Beim nächste Telefonat mit deinem englischen Kollegen kann dann ja nichts mehr schiefgehen. 😉

15. Schreibe ein Erfolgstagebuch

Oft erinnern wir uns an die Dinge, die nicht gut gelaufen sind, immer und immer wieder. Die Dinge, die super waren, verschwinden sehr schnell aus unserem Gedächtnis.

Nutze die Zeit daheim, um dir ein Erfolgstagebuch zu erstellen. Nutze dazu entweder ein unbenutztes Heft oder Buch oder erstelle einen Ordner.

Du kannst die erste und die letzte Seite zum Beispiel mit Erfolgssprüchen voll schreiben. Das soll dich zusätzlich motivieren.

Die anderen Seiten nutzt du, um täglich Erfolgserlebnisse aufzuschreiben. Und seien diese noch so klein. Damit richtest du den Fokus auf die Dinge, die gut laufen. 

Auch zu Hause kannst du Erfolge verzeichnen. Indem du zum Beispiel Dinge machst, die du schon seit langem aufschiebst. Lass es die Reparatur der kaputten Lampe sein, die Erstellung der Steuerunterlagen oder die Planung deines eigenen Business. 

Wenn dir mal wieder nur negative Gedanken durch den Kopf schwirren, dann lies ein paar Seiten in deinem Erfolgstagebuch. Du wirst sehen, dir geht es gleich viel besser.

16. Onlinefortbildung

Warum solltest du dich nicht fortbilden? Wenn dir Bücher und Videos nicht genug sind, wäre es doch eine Idee an einer Onlinefortbildung teilzunehmen.

Du kannst deine Zeit nutzen, um dich weiterzubilden. So verschwendest du deine Zeit nicht mit Zeitfressern wie fern sehen oder am Handy spielen und sammelst noch nützliches Wissen.

Du kannst deine Fortschritte auch gleich wieder in dein Erfolgstagebuch schreiben. 😉

Dadurch entwickelst du gleich neue positive Routinen.

17. Finanzen und Versicherungen prüfen

Auf einem Taschenrechner wird ein Löffel balanciert. Auf der Einen Seite steckt eine Kartoffel an dem Löffel. Auf der anderen Seite liegen Geldmünzen im Löffel.

Du denkst, dass du irgendwo monatlich zu viel Geld ausgibst? Außerdem hast du das Gefühl überversichert zu sein?

Jetzt hast du Zeit deine gesamten Ausgaben und Einnahmen mal gegenüber zu stellen. Gibst du irgendwo zu viel Geld aus? Ist die Glasversicherung wirklich nötig? 

Nimm dir die Zeit und finde die unnötigen Ausgaben. Eventuell kannst du sogar bei einem Anbieterwechsel etwas sparen. Zudem kannst du vielleicht eine unnötige oder nicht mehr rentable Versicherung kündigen. Somit bleibt dir am Monatsende mehr übrig. Nach dem Lockdown stimmen deine Finanzen. Ist das nichts?

18. Ein Business starten

Hast du dir schon mal überlegt dein eigenes Business zu starten?

Jetzt hast du doch die beste Gelegenheit dazu. Mach dir Gedanken, was genau dich interessiert und erstelle dir einen Businessplan. Wichtig ist hier, dass du das wirklich willst und auch ins Umsetzen kommst.

Es ist in so einer Situation, das Beste, was du für dich machen kannst, weil du sowieso daheim bist. Ich kann nur sagen, es wird sich lohnen.

Damit kannst du in ein ganz neues Leben starten.

b) Möglichkeiten, die du zu zweit oder mit WG Mitbewohnern während eines Lockdowns machen kannst

19. Brettspiele

Du wohnst mit deinem Partner zusammen oder in einer WG?

Wie wärs dann, wenn ihr eure Brettspiele rauskramt?

Eine Runde Jenga oder Ludo aus der Brettspielsammlung

Macht euch spaßige Nachmittage oder Abende. So ein Spieleabend lässt positiv die Zeit verstreichen.

Ein Brettspiel (Ludo) mit Würfel und Figuren.

20. Cocktails selber mixen

Du vermisst deinen Lieblingscocktail von der Bar um die Ecke? Deinen Mitbewohnern ergeht es ebenso? Der Lockdown dauert aber noch an?

Dann mixt euch doch selber ein paar Cocktails zusammen. Kauft euch die jeweiligen Zutaten und schon kann es losgehen.

Soll es ein saftiger „Sex on the Beach” sein oder eher ein starker „Zombie”. Mixe, was dir am liebsten ist. Und trinke es natürlich anschließend. 😉 

Eine andere Idee ist es, mit deinen Mitbewohnern um die Wette zu mixen. Wer macht den besten Cocktail? 😉

Hier hab ich noch eine tolle Seite mit Cocktailrezepten gefunden.

c) Möglichkeiten, die du hast, wenn du zumindest nach draußen in die Natur gehen kannst

21. Spazieren gehen

Wann bist du das letzte Mal spazieren gegangen? 

Ob allein oder zu zweit: Genießt es, die Wege entlangzugehen und der Natur zu frönen. 

In der Ruhe der Natur fallen oft die interessantesten zukünftigen Projekte ein. Die Idee zu meiner Website kam bei einem Spaziergang. 😉 

Außerdem tust du deiner Gesundheit etwas gutes. Frische Luft und Bewegung sind ein Allgemeinrezept.

22. Wandern

Ein Mann, der einen Weg entlang wandert.

„Das Wandern ist des Müllers Lust …”. 

Als Alternative zum kurzen Spazieren gehen, kann ich dir das Wandern empfehlen. Du kannst auf einen Berg gehen, einfach irgendwelche Nebenstraßen entlang schlendern oder durch einen Wald spazieren. Das Ganze geht natürlich auch in der Kombi. 

Du wirst schnell merken, dass dich die Natur ansteckt und wenn du es zulässt, dann kannst du ein Stück weit runterkommen. 

Mein Zusatztipp: Schalt dein Handy auf Stumm und nutze es wenn möglich, gar nicht während du wanderst. Ansonsten bist du nämlich wieder zu sehr aus dem Moment gerissen. Genieße lieber die Stille und Freuden der Natur.

23. Natur fotografieren

Wenn du schon am Spazieren oder wandern bist, könntest du doch auch gleich einige Bilder festhalten.

Fotografiere doch den Falter, der neben dir landet. Oder den hell leuchtenden Horizont. Du könntest auch den Tau auf den Blättern fotografieren. Feel free.

Du kommst durch das Fotografieren wieder direkt in den Moment an. Du holst dir den Moment direkt in die Kamera. Damit könntest du eine Collage anfangen oder ein Fotoalbum. Wichtig ist, dass es dich in den Moment zurückholt und du deine Zeit angenehm verbringen kannst. So vergisst du den Lockdown und genießt deine Zeit.

24. Lagerfeuer

Hast du schon mal ein Lagerfeuer gemacht und Würste oder Marshmallows drin gegrillt? Wenn nein, dann wird es Zeit. 

Geh wohin, wo du Lagerfeuer machen darfst. Entweder in deinen Garten oder an eine offizielle Feuerstelle. Nimm deine Mitbewohner mit und macht euch ein schönes Feuerchen. Erzählt euch gegenseitig Geschichten oder singt ein Lied.

Aber auch wenn du allein bist, reicht es allein schon ins Feuer zu sehen und die Gedanken schweifen zu lassen. Dies hat auch eine meditative, beruhigende Wirkung.

Probiers aus. 😉

Ein loderndes Lagerfeuer.

Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt

Es liegt an dir, was du tust, wenn dir nicht so viele Möglichkeiten während des Lockdowns offen stehen wie sonst. Frustriert, gelangweilt und schimpfend oder entspannt, achtsam und zufrieden.

Mit meinen Tipps sollte es dir gelingen, diese Zeit lächelnd und entspannt zu überstehen.

Vergiss bitte nicht: Du schmiedest jeden Tag dein Leben. Du hast die Wahl jeden Tag zu bestimmen, wie du leben willst. Geh in die Eigenverantwortung und werde aktiv anstatt in der Liturgie zu verweilen.

Ich wünsche dir viel Erfolg.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner